Von Null auf Launch

der Erfahrungsbericht einer Durchstarterin!

Bei jedem Produkt, das ich erstelle, hoffe ich natürlich nicht nur auf einen endlosen Strom an Geld, der mich endlich meine eigene Insel kaufen lässt, sondern vor allem, dass es weiterhilft.

Ich habe vor einem Launch mehr Angst davor, dass er unnütz ist und enttäuscht, als dass er kein Geld einbringt. Du kennst das Gefühl vielleicht?!

Umso mehr freue ich mich jedes Mal, wenn ich dann in Nachrichten die Erfolgserlebnisse lese oder, wie im Fall von Helen, sogar das Erfolgsergebnis sehen und miterleben kann.

Helen hatte sich Anfang Juli letzten Jahres dazu entschlossen, die Erfolgs-Challenge durchzuziehen, und sich das Download-Paket unseres 5-wöchigen Workshops dafür zugelegt – und ist dann damit richtig durchgestartet!

 

Liebe Helen, ich bin total begeistert, was Du seit Juli aus der Erfolgs-Challenge alles umgesetzt hast!

Wieso hast Du Dich ursprünglich entschlossen, die Challenge für Dich zu nutzen?

Vielen Dank, liebe Carina! Das freut mich sehr!

Als ich mich entschieden habe, die Erfolgs-Challenge zu machen, war ich gerade dabei, das Konzept für mein Online-Business zu erstellen. Ich hatte bereits sehr viel dazu gelesen. Dein Blog und zwei eBooks aus deiner Erfolgsserie (Leidenschaft und Zielperson finden) hatten mich dabei schon gut vorangebracht. Doch in anderen Bereichen hakte es noch ziemlich.

Der Gesamtüberblick fehlte mir, und ich wusste oft nicht, womit ich weitermachen soll. Ich kam teilweise einfach nicht ins Handeln. Das ärgerte mich, da ich das Online-Business neben meiner Festanstellung aufbaute und ich meine Freizeit so optimal wie möglich nutzen wollte. Außerdem wollte ich so schnell wie möglich aus meinem Job raus und mit der Selbständigkeit durchstarten.

In meinem Umfeld gab es niemanden, der sich mit dem Thema Online-Business auskennt. Ich hätte sehr viel für jemanden gegeben, den ich mit Fragen löchern kann und der mich ein bisschen an die Hand nimmt.

 

An welchem Punkt warst Du nach den 5 Wochen der Challenge? Hast Du Dich an diesen Zeitplan gehalten?

Und was hatte sich für Dich danach geändert?

Ich muss dazu sagen, dass ich die Challenge nicht in 5 Wochen durchgearbeitet habe. In meinem Agenturjob war ich sehr eingespannt.

Durch die Challenge konnte ich mich endlich strukturieren. Alles Wissen, das ich gesammelt und in meinem Kopf nicht zusammenbekam, konnte ich plötzlich miteinander verknüpfen.

Es tat so gut, dich an meiner Seite zu haben und dir über die Schulter schauen zu können. “Live” mitzuverfolgen, wie man an die verschiedenen Themen rangeht, hat den Schalter in meinem Kopf umgelegt.

Nachdem ich ein Video gesehen hatte, wendete ich alle Schritte auf mein Projekt an. Es lief plötzlich! Durch das Nachmachen bekam ich ein Gefühl für die Themen.

Ich hatte verstanden, wie ich ein starkes Fundament aufbauen kann. Das hat mich unglaublich motiviert.

 

Was waren für Dich die größten Herausforderungen beim Konzept Deines Online-Business?

Woran hast Du am längsten gesessen, und was fiel Dir besonders leicht?

Die größte Herausforderung war, den Namen zu finden. Da saß ich über Monate immer wieder dran. Genau so an der Tagline. Die beiden haben mich manchmal ganz schön frustriert.

Die Nische herauszuarbeiten, fiel mir dafür umso leichter. Beim Erstellen der Zielperson hatte ich richtig Spaß. Das Design und die Webseite zu gestalten, fiel mir berufsbedingt – ich bin Screendesignerin – auch sehr leicht.

 

Magst Du uns ein bisschen über Dein nun entstandenes Projekt, die Weglasserei, erzählen?

Was hat Dich dazu gebracht, ausgerechnet diese Nische zu wählen, und woher weißt Du, dass Bedarf dafür besteht?

Ja, gerne. Auf Weglasserei helfe ich Menschen mit Unverträglichkeiten, sich an die Ernährungsumstellung zu wagen, sich gesund zu ernähren und sich wieder wohlzufühlen.

Darauf kam ich, weil ich selbst betroffen bin. Ich habe Fruktoseintoleranz und habe noch viele andere Lebensmittel nicht vertragen. Bis ich das herausgefunden hatte, habe ich viele Ernährungsweisen durchprobiert und war bei unzähligen Ärzten. Oft wurde mir gesagt, dass ich einen Reizdarm habe, und das war’s.

Ich fühlte mich alleingelassen. Also habe ich mich im Internet und auf Blogs informiert. Die Auswahl an Blogs und guten Büchern war und ist immer noch sehr klein. Zwei Bücher von Betroffenen haben mir am meisten weitergeholfen. Von ihnen fühlte ich mich verstanden.

Mir hat auch das Emotionale gefehlt:

Wie gehe ich damit um, wenn es mir schlecht geht? Was, wenn Freunde und Familie einen nicht verstehen? Was kann ich tun, wenn ich nicht mehr motiviert bin, mich meinen Unverträglichkeiten entsprechend zu ernähren?

Auch im Freundes- und Bekanntenkreis erzählten mir immer öfter Leute, dass sie eine Unverträglichkeit haben oder nach dem Essen Bauchschmerzen bekommen und nicht wissen wovon.

 

Nachdem Deine Nische klar war, welche Schritte bist Du gegangen bis zu Deinem Launch?

Was genau hast Du getan, um Dein Online-Business auf den großen Tag vorzubereiten?

Als Erstes erstellte ich meine Zielperson, an der ich alles ausgerichtet habe. Danach überlegte ich mir ein Branding mit Farben und Schriften sowie eine Bildsprache. Ich machte ein kleines Fotoshooting, um Bilder zu haben, die meinen Vorstellungen entsprechen.

Ich habe mich darauf konzentriert, was wirklich nötig für den Anfang ist. Deshalb entschied ich mich z. B. für ein Logo aus einem einfachen Schriftzug, da ich wusste, dass ich ewig daran rumbasteln würde.

Da ich in meinem Umfeld viele Menschen mit Unverträglichkeiten oder Bauschmerzen hatte, erstellte ich eine Umfrage.

Damit wollte ich herausfinden, wo die Leute gerade stehen und was ihnen wichtig ist.

Ich hatte mich so auf gesunde Ernährung eingeschossen, dass ich mich irgendwann fragte, ob die Leute überhaupt daran interessiert sind.

Ich habe Themen recherchiert in Foren und auf Blogs.

Daraus und aus eigenen Erfahrungswerten erstellte ich einen Redaktionsplan. Für den Start bereitete ich drei Artikel und zwei Rezepte vor sowie zwei Reserveartikel.

Außerdem wollte ich noch einen Artikel mit Erfahrungen von anderen Leuten, die eine Unverträglichkeit haben. Das war auch ein Wunsch, der immer wieder in der Umfrage vorkam. Dazu erstellte ich einen Artikel mit Tipps von anderen Bloggern, die eine Unverträglichkeit haben. Jeder stellte seinen Tipp vor, um bei einer Ernährungsumstellung durchzuhalten und motiviert zu bleiben. Den Artikel veröffentlichte ich kurz nach dem Launch.

Einen Monat vor dem Launch stellte ich die Facebook-Seite live.

Dort postete ich Rezepte und Artikel von anderen Blogs und Gesundheitsseiten. Ich lud alle meine Freunde ein, die Seite zu liken.

Gleichzeitig stellte ich die Webseite mit einer Coming-Soon-Seite live. Dort gab es die Möglichkeit, sich für den Newsletter anzumelden.

Außerdem bereitete ich ein Freebie vor: ein kleines eBook mit Tipps, um die Ernährungsumstellung durchzuhalten. Das Durchhalten hatte sich als Problem in der Umfrage herausgestellt. Das Freebie kündigte ich auch auf der Facebook-Seite an. Den Abonnenten bot ich es als kleines Extra ein paar Tage früher an.

 

Welche Ängste und Sorgen hattest Du dann noch kurz vor dem Launch, und wie bist Du damit umgegangen?

Wie die Leute auf meine Artikel und das Freebie reagieren, war eine Sorge, die sich immer wieder in meinen Kopf schlich. Ich habe mir immer wieder gesagt, dass alles passen wird, weil ich ja selbst betroffen bin und weiß, wie man sich mit seinen Unverträglichkeiten fühlt. Außerdem habe ich alle positiven Zusprüche und Reaktionen, die es vorab schon gab, gesammelt.

DIE HABE ICH MIR IMMER WIEDER DURCHGELESEN.

Sichtbar zu werden, war auch eine große Angst. Die hatte ich durch das Veröffentlichen der Facebook-Seite schon zum Großteil überwunden, da ich gemerkt habe, dass nichts Schlimmes passiert.

 

Du hast nun gerade die Weglasserei eröffnet (Glückwunsch dazu!!) – wie sieht Dein Strategieplan für die nächsten 6 Monate aus?

Danke schön! In den nächsten sechs Monaten werde ich den Blog mit Artikeln und Rezepten füllen, um so vielen Leuten wie möglich mit ihren Unverträglichkeiten zu helfen.

Ich möchte eine Plattform bieten, wo man sich mit seinen Unverträglichkeiten verstanden fühlt, sich gegenseitig motiviert und auch mal jammern kann.

Ich werde anfangen, an den ersten digitalen Produkten zu arbeiten, die ich im Herbst veröffentlichen möchte. Außerdem schweben mir Kooperationen mit verschiedenen Gesundheitsexperten im Kopf herum, die darauf warten, ausgearbeitet zu werden.

Sehr schön, Helen! Ich drücke alle Daumen dafür!

 

Wir sitzen oft nach der Veröffentlichung in einer kleinen Blase unserer Seite und „warten“ darauf, dass wir gefunden werden. Daher hier noch ein paar ergänzende Tipps, um die Reichweite aktiv zu steigern und auch nach dem Launch weiter aktiv zu bleiben:

  • Schau Dich auch auf Blogs und Seiten um,
    auf denen sich Deine ideale Zielperson aufhalten könnte. Das muss nicht unbedingt exakt Dein Thema sein, auch Grenzbereiche wie Food-Blogs oder Blogs, die sich mit einem besseren Lifestyle beschäftigen.
  • Veranstalte eventuell ein Gewinnspiel,
    bei dessen Teilnahme die Menschen im Lostopf Deine Seite weiterempfehlen oder Deine Facebook-Seite liken sollen.
  • Geh in Facebook-Gruppen oder Foren
    zu Deinem Thema und gib dort hilfreiche Antworten auf Fragen dazu. So machst Du auf Dich aufmerksam und stichst durch Mehrwert auch schnell dort hervor. Verweise, wo Du es darfst, dort auch auf Artikel oder Deine Seite direkt.
  • Kommentiere unter anderen Blogs
    und gib ganz gezielt Tipps auf Dein Thema bezogen, wenn es gut passt. Auch hier kannst Du Dich damit bei den Lesern anderer Seiten bekannter machen.

Du möchtest auch endlich durchstarten? Die Erfolgs-Challenge hilft Dir dabei! Hol Dir jetzt das Paket!

Teile den Artikel

Tweet... Like... What?!

Hol Dir meine Social Media Strategien, kostenlos als Mini-eBook und regelmäßige, erfolgserprobte Anleitungen in Dein Postfach!

2 Kommentare / Schreibe einen Kommentar
  1. Carina

    Hallo Carina,
    seit Monaten spiele ich mit dem Gedanken, mir Deine Erfolgs-Challenge zu kaufen. Immer wieder hab ich andere Ausreden parat wie wenn ich das und das erledigt habe dann hol ich sie mir endlich.
    Ich fürchte, mit dieser Einstellung wird das nie was! Wie mit so vielen anderen Dingen gibt es wohl nicht den richtigen Zeitpunkt um durchzustarten. Mit diesem Artikel hast Du mich überzeugt – ich will endlich auch!!! Jetzt ist es soweit 🙂
    Hoch-motivierte Grüße
    Carina

    • Chakka, Carina! 😀
      Lass mich wissen, wie Du damit zurecht kommst und bei Fragen und Hürden, einfach melden 🙂
      Liebe Grüße,
      Carina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share2
Tweet2
Pin1
Buffer2