Warum Du einer Budget-Reisenden keine Luxus-Unterkunft verkaufen kannst...

(Egal wie verlockend Du es auch kommunizierst.)

Dieses Artikel-Goldstück ist vom 11. April 2022

Kurzer Hinweis: Meine Texte können Werbung zu meinen Produkten oder auch Werbe-Links (*) zu Produkten enthalten, die ich empfehlen kann.

 

Letzte Woche fand mein Workshop zur Ideenvalidierung für die fleißigen Bienchen in meinem Intensiv-Kurs der Femininjas-Akademie statt. Und wie so oft fiel mir dabei ein wichtiger Punkt auf, der bei der Ideenvalidierung, also dem Abklopfen einer Business-Idee, ob sie wirklich großes Potenzial hat, meist hinten runterfällt.

Die Frage danach, ob unsere ideale Zielperson, unsere absolute Traumkundin, unser universelles Gegenstück, wenn es an Kooperationen und Zusammenarbeit geht, sprich die perfekte Person für Dein entstehendes Business, Dich tatsächlich auch bezahlen kann.

Ich bin die größte Verteidigerin, wenn es darum geht, dass Du für Dein Business-Thema etwas auswählen solltest, was Du wirklich, wirklich liebst.

Das sollte meiner Meinung nach immer die oberste Priorität sein.

 

 

PSSST… DIESEN ARTIKEL KANNST DU DIR VON MIR SOGAR VORLESEN LASSEN:

 

 

Warum, muss ich Dir wahrscheinlich nicht groß erklären… die Wahrscheinlichkeit, dass Du nach zwei Wochen oder zwei Monaten schon den Spaß daran verlierst, wird damit enorm gering.

Außerdem bringt es einen tollen Beieffekt:

Wenn Du liebst, was Du tust und was Dich jeden Tag aus dem Bett an den Laptop zieht, dann spüren Menschen das. Und Deine Begeisterung für Dein Thema ist nicht nur ansteckend, es zieht Menschen geradezu an, wie Einhörner zu Regenbögen.

 

 

Also, eine Business-Idee nach der größten Leidenschaft auswählen? Check.

Danach kommt allerdings eine zweite knifflige Entscheidung: Wonach wähle ich dann aus, wie genau ich mich positioniere? Sagen wir also mal, Du willst zu einem bestimmten Reisethema ein Online-Business aufbauen.

Richtig, richtig knifflig, aktuell, stimmt’s?

Aber es ist nun mal Deine Leidenschaft. Du warst vielleicht schon mehrere Jahre in Indien. Du vergötterst dieses Land. Du hast dort so viel über Dich selbst gelernt.

Allerdings Du weißt auch, dass dieses Reiseland besonders für Frauen ein wackeliger Boden ist. Du möchtest also unbedingt, dass noch viele weitere Frauen in Indien die gleichen schönen und wertvollen Erinnerungen sammeln wie Du.

Aber – Du möchtest, dass sie das in sicherer Art und Weise tun.

Das ist es, wofür Du brennst. Frauen eine Reise nach Indien möglich zu machen, mit Deiner Hilfe und Anleitung, die danach verändert zurückkommen. Und heil und unversehrt.

Du könntest Dich jetzt also auf alle jungen Frauen stürzen, die noch recht unwissend und blauäugig nach der Schule, nach dem Studium oder nach der Ausbildung eine Reise nach Indien angehen wollen. Völlig legitim. Ich bin sicher, Du hättest damit Erfolg. Es gibt genug Nachfrage, Du liebst das Thema, es gibt noch nicht zu viele Mitbewerber da draußen…

Klingt nach dem absoluten Jackpot der Business-Ideen, richtig?

Hmmm… nicht für mich.

Das ist der Punkt, an dem ich bei meinen Femininjas immer mit dem ungeliebten „Ähhhm… aber…“ reinspringe.

Und ich vermute, sie halten dabei schon immer die Luft an, weil sie wissen, nun kommt etwas, das ihnen kurz ein wenig den Wind aus den Segeln nehmen wird – aber bei dem sie hinterher auch dankbar dafür sind, dass ich sie nicht einfach in den Sturm am Horizont hab segeln lassen.

Lass uns also hier zum Kern kommen und mit diesem Business-Konzept mal 1–2 Jahre in die Zukunft segeln: Du hast Hunderte, vielleicht sogar Tausende dieser jungen Frauen angezogen. Du bist den Schritt der ersten Monetarisierung gegangen, hast E-Books und Taschenbücher veröffentlicht und vielleicht auch bezahlte Webinare gehalten.

Aber an diesem Punkt bleibst Du hängen.

 

Hier gibt's was auf die Ohren!

Schon gehört? Der Audioblog von Um 180 Grad.
 

Affiliate-Marketing bringt Dir ein paar Hundert Euro und ab und an verkaufst Du ein einzelnes Coaching, das eine Deiner Schützlinge sich von ihren besorgten Eltern hat schenken lassen.

Aber Deine Kassen bringt das nicht zum Klingeln. Woran liegt das?

Hast Du die falsche Nische ausgewählt? Absolut nicht. Hast Du doch die „falsche“ Leidenschaft gewählt? Nicht unbedingt. Hast Du die falschen Angebote erschaffen? Definitiv auch nicht.

Du hast anfangs nicht den Mut gehabt, Dich zu fragen, ob Deine ideale Zielperson Dich überhaupt bezahlen kann.

Du bist davor zurückgescheut, etwas sehr Wichtiges zu tun: nämlich in ihr Portemonnaie zu schauen.

Eine junge Reisende gibt ihr Geld nicht für Deine Angebote aus. Sie spart sich das wenige Geld, das sie durch Nebenjobs neben der Schule oder dem Studium verdient hat, für ihre große Reise. 

Und weißt Du, wofür sie es definitiv nicht ausgeben wird? 

Für intensive 1:1-Begleitung durch Dich. Für Luxus- oder Design-Unterkünfte, die Du ihr empfehlen könntest, bei der Dein Affiliate-Anteil höher wäre. Für eine organisierte Reise, in der ihr zusammen in einer Gruppe von Frauen komfortabel reist (und nicht in Hostels absteigt).

 

 

Du kannst also keiner ein Luxus-Angebot verkaufen, mit dem Du endlich wirklich mal kräftig Geld verdienen könntest, die für Budget-Tipps gekommen ist.

Stattdessen? Könntest Du Dich von Anfang an auf etablierte, erfolgreiche Frauen konzentrieren. Frauen in ihren 30ern oder 40ern, die sich in einem gut bezahlten Job befinden und sich für den Aufbau ihrer Karriere belohnen wollen.

Frauen in ihren 50ern und 60ern, die kinderlos ein gutes Vermögen aufgebaut haben und in Unternehmen sehr gut bezahlt werden.

Davon gibt es vielleicht nicht die großen Massen wie von den jungen gerade-nicht-mehr-Studentinnen.

Aber es reicht völlig, 10 dieser Frauen ein Angebot zu verkaufen, das Dich mehrere Monate finanziert, statt bei 100 Frauen diskutieren zu müssen, warum Dein E-Book 27 € kostet und nicht nur 19 €.

Siehst Du den Unterschied? Deine Leidenschaft ist nicht das, woran Du optimieren solltest. Und Du musst auch schon zu Beginn Deines Online-Business nicht genau wissen, welche Angebote Du einmal aufbauen wirst.

Aber was Du definitiv wissen solltest? Ist, ob die Person, die Du anziehen willst? Auch ein gut gefülltes Portemonnaie besitzt. Und anders, als uns das gerne eingebläut wird? Ist das absolut nichts Verwerfliches, so zu denken. Das nennt sich Unternehmerinnen-Mindset. Und führt Dich zum Erfolg.

Und wie sag ich immer?

Erfolg kann viele Gesichter haben. Auch Deines.

 

Artikel zu teilen, ist das Trinkgeld für Autoren. Gibst Du mir eins?
Online-Business-starten-Poster
0 Kommentare / Schreibe einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Pin
    Buffer
    Pocket